Die besten 14 Pc Lautsprecher im Test. Unser Testsieger ist der Logitech Z120 2.0. Jedes Notebook, jeder PC oder Computermonitor ist heutzutage mit eigenen Lautsprechern ausgestattet.... zum Ratgeber

1. Platz
  • ordentlicher Klang
  • sehr preiswert
  • gute Verarbeitung
  • klein und kompakt
2. Platz
  • mobiler Lautsprecher der unkompliziert von A nach B transportiert werden kann
  • sehr langlebiger Akku der auch schnell wieder aufgeladen ist
  • ausfahrbares Gehäuse für einen besseren Klang und mehr Volumen
3. Platz
  • guter Sound
  • solide Verarbeitungsqualität
  • preisgünstig
  • eigener Lautstärkeregler
  • einfache Installation

Alle Pc Lautsprecher Testberichte anzeigen

Ratgeber

Jedes Notebook, jeder PC oder Computermonitor ist heutzutage mit eigenen Lautsprechern ausgestattet. Die Tonqualität ist jedoch mehr als bescheiden. Der Sound ist blechern und dünn. Die Leistung reicht nicht aus, um sich Musik in akzeptabler oder gar hoher Lautstärke anzuhören. Zudem sind die eingebauten Boxen völlig untauglich, um das klangliche Spektrum heutiger Spielfilme, Serien oder Computerspiele ausreichend wiederzugeben.

Für dieses Problem hält der Handel spezielle PC-Lautsprecher als Lösung parat. Die Boxen muss man lediglich per Kabel an den Rechner anschließen. Doch zwischen den einzelnen Modellen gibt es gewaltige Unterschiede hinsichtlich der Qualität und des Preises. Die gute Nachricht aus Sicht der Kunden: Für jeden Anspruch existiert ein passendes Angebot. Es sind sehr kostengünstige, funktionale Lautsprechersysteme erhältlich, aber auch Soundsysteme, die an eine Hi-Fi-Anlage heranreichen.

Die verschiedenen Soundsysteme

Die Zahl der verschiedenen Soundsysteme, die momentan erhältlich sind, ist überschaubar. Man unterscheidet zwischen drei unterschiedlichen Varianten:

  • 2.0
  • 2.1
  • 5.1

Was bedeuten die Zahlen 2.0, 2.1 und 5.1?

Der Wert vor dem Punkt gibt die genaue Zahl der zum Lieferumfang gehörenden Lautsprecher an. logitech-z523-2-1.jpgDie Ziffer hinter dem Punkt wiederum lässt erkennen, ob ein Subwoofer-Lautsprecher im Zubehörpaket enthalten ist.

Der Subwoofer ist ein spezieller Lautsprecher, der ausschließlich Töne im tiefen Frequenzbereich aussendet. Mit anderen Worten: Diese Box ist nur für die Bässe zuständig.

Das Soundsystem 2.0 – der praktische Allrounder

Lautsprechersysteme, die dem Bautyp 2.0 angehören, sind günstig, platzsparend und technisch unkompliziert. Nichtsdestotrotz sorgen diese Lautsprecher bei Bedarf für eine ordentliche Beschallung. Zumindest die hochwertigen 2.0-Systeme bieten nicht weniger Leistung als 2.1- oder 5.1-Lautsprecher.

Der wesentliche Unterschied besteht in der Klangauflösung. Die beiden Boxen sind selbstverständlich stereokompatibel. Doch da es ihnen an einem eigenen Subwoofer fehlt, funktioniert die Trennung der verschiedenen Frequenzbereiche nicht so gut. Der fehlende Subwoofer hat jedoch den Vorteil, dass die Boxen in jedem noch so kleinen Raum Platz finden.

Lautsprechersysteme des Typs 2.0 wenden sich deshalb vorrangig an preisbewusste Kunden, die gerne Musik und Filme mit einem vernünftigen Sound genießen wollen. Für Liebhaber von PC-Spielen sind sie nur bedingt geeignet. Wenn man nur gelegentlich eine Runde am Rechner zockt, reichen sie allerdings auch in diesem Fall aus.

Die günstigsten Einsteigermodelle sind bereits für wenige Euro im Handel erhältlich. Wer auf mehr Leistung und eine bessere Klangqualität Wert liegt, muss für ein hochwertiges 2.0-System mit etwa 100 Euro Kosten rechnen.

Das Soundsystem 2.1 – mehr Power dank Subwoofer

Der Lautsprechertyp wird immer mit zwei Stereoboxen und einem Subwoofer ausgeliefert. trust-tytan-2-1.jpgDieser Subwoofer empfiehlt sich insbesondere für PC-Gamer. Denn die Bässe erhöhen eindeutig den Spielspaß und sorgen für viel Atmosphäre.

Da der Subwoofer verhältnismäßig viel Platz einnimmt, kann dies auf einem kleineren Schreibtisch für Probleme sorgen. Doch angesichts der Vibrationen und tiefen Schallwellen, die das Gerät produziert, sollte man den Subwoofer ohnehin unter dem Tisch positionieren. Um die Lautsprecher optimal aufeinander abstimmen zu können, sollten sie idealerweise eigene Regler besitzen.

Lautsprechersysteme des Typs 2.1 sind in qualitativer Hinsicht ein hervorragender Kompromiss. Die Auflösung von Stereosound ist bereits exzellent. Insbesondere der Subwoofer ist eine wichtige Komponente, um für einen satten Sound zu sorgen, der an die Fähigkeiten einer Stereoanlage heranreicht. 5.1-Lautsprecher bieten nur noch den Vorteil des Raumklang-Konzepts.

2.1-Soundsysteme sind bereits für weniger als 50 Euro erhältlich. Wer sich ein Boxen-Set mit erstklassiger Tonqualität anschaffen möchte, muss hingegen schon etwas tiefer in die Tasche greifen. Für die Topprodukte verlangen die Hersteller zwischen 200 und 300 Euro.

Das Soundsystem 5.1 – für das perfekte Heimkinoerlebnis

Die 5.1-PC-Lautsprecher bestehen aus einem Subwoofer und fünf weiteren Boxen:

  • 1 Center Speaker
  • 2 Front-Lautsprecher
  • 2 Rear-Lautsprecher

Den Center Speaker platziert man in direkter Sichtachse zum Zuhörer. wavemaster-mobi.jpgDie beiden Front-Lautsprecher stellt man links und rechts der Bildquelle auf. Dabei kann es sich um den Computermonitor oder einen Fernsehbildschirm handeln. Die Rear-Lautsprecher positioniert man wiederum in seinem Rücken. Sie sind das jeweilige Gegenstück zu den Front-Lautsprechern.

Durch diese Anordnung erzeugt man ein echtes Raumklangerlebnis. Für das Abspielen von Musik ist dieses System weniger bedeutsam. Doch wenn man Filme oder PC-Spiele liebt, kommt man erst mit einer 5.1-Anlage in den Genuss des vollen Klangerlebnisses.

Denn mit den 5.1-PC-Lautsprechern hört man das Auto im Film quasi durch den Raum fahren. Dank der hohen Auflösung sind in Spielen selbst die leisesten Geräusche wahrzunehmen. Kurzum: 5.1-Soundsysteme eröffnen dem Nutzer eine völlige Klangwelt, die ihm bei 2.0- oder 2.1-Lautsprechern verborgen bleibt.

Doch 5.1-PC-Lautsprecher benötigen Platz. Damit ist nicht nur gemeint, dass die sechs Boxen irgendwo einen Stellplatz finden müssen. Der Sound dieser Anlage ist gewaltig. In einem zu kleinen Zimmer kann diese Leistung nicht zum Tragen kommen. In diesem Fall sollte man eher auf qualitativ hochwertige Systeme des Typs 2.1 setzen.

Die 5.1-Lautsprechersysteme können ihre maximale Klangkraft erst entfalten, wenn sich die Boxen in einem gewissen Abstand zum Hörer befinden. Zudem sollten Center Speaker, Front-Lautsprecher, Rear-Lautsprecher und Subwoofer über separate Regler verfügen. Nur so lässt sich ein optimaler Sound konfigurieren.

Die Ausgangsleistung

Viele Kunden schauen bis heute als Erstes auf die angegebene Watt-Zahl. musicman-ma-soundstation.jpgJe mehr Leistung ein Lautsprecher verspricht, umso besser ist er, lautet der Trugschluss. Natürlich haben die Hersteller auf diese Kundenerwartung reagiert und überbieten sich mit immer höheren Leistungsversprechen.

Dabei ist die Watt-Zahl nur eines von mehreren Merkmalen, die über die Qualität entscheiden. Und eine möglichst hohe Ausgangsleistung stellt nicht für jeden Kunden die ideale Lösung dar.

RMS und PMPO

Der Ehrgeiz der Hersteller, Lautsprecher mit möglichst hoher Watt-Zahl anzubieten, hat in der Vergangenheit zu fragwürdigen Entwicklungen geführt. Prinzipiell existieren nämlich zwei Verfahren, um die Ausgangsleistung eines Lautsprechers zu bestimmen:

  • RMS = Root Mean Square
  • PMPO = Peak Music Power Output

Der RMS-Wert stellt dabei das eigentliche Leistungsvermögen der Soundanlage dar. PMPO gilt als unzuverlässig, schwer vergleichbar und wenig aussagekräftig. Dennoch haben Firmen für einige Zeit mit diesem Wert geworben. So verwandelte sich dann ein Lautsprecher mit einer eigentlichen Nennleistung von 10 Watt laut dem RMS-System plötzlich in ein 180 Watt starkes Powerpaket nach PMPO-Kriterien.

Deshalb sollte man PC-Lautsprecher, deren Leistung nach wie vor in PMPO angegeben ist, vor dem Kauf einem sehr kritischen Blick unterziehen. Angaben in RMS sind deutlich realistischer. Denn hier gibt der Hersteller nur den Durchschnittswert der Nennleistung an, keine maximalen Spitzen.

Die Grundfläche des Raumes entscheidet

PC-Lautsprecher liegen von ihrer Ausgangsleistung meist unter 50 Watt nach der RMS-Methode. wavemaster-mobi-2-mini.jpgDie Lautsprecher positioniert man meist in geschlossenen Räumen, in denen die Wände den Schall reflektieren.

Ein Zimmer mit 10 qm² kann man mit einem 30 Watt starken PC-Lautsprecher dermaßen laut beschallen, dass es bereits in den Ohren schmerzt. Zum Vergleich: Der Lautsprecher eines Smartphones besitzt nur einige wenige Watt. Dennoch ist das Klingeln in einem geschlossenen Raum unmöglich zu überhören.

Ausgangsleistung und Stromverbrauch

Bei vielen Elektrowerkzeugen und Küchengeräten ist die angegebene Watt-Zahl gleichbedeutend mit dem Stromverbrauch des Geräts während einer Betriebsstunde. Bei einem PC-Lautsprecher besteht dieser Zusammenhang nicht. Die Ausgangsleistung zeigt nur an, wie viel Watt der Lautsprecher maximal in Schallwellen umsetzen kann.

Das Verhältnis zwischen Output und benötigtem Strom liegt normalerweise bei fünf bis zehn Prozent. Bei besonders effizienten Geräten sind es vielleicht zwanzig Prozent. Ein PC-Lautsprecher verbraucht also deutlich mehr Strom, als die Ausgangsleistung erkennen lässt. Die gute Nachricht: Je mehr man die Lautstärke senkt, desto weniger Strom benötigt die Anlage.

Einfluss der Ausgangsleistung auf die Klangqualität

Der einzige Unterschied zwischen PC-Lautsprechern mit abweichender Ausgangsleistung besteht in der maximalen Lautstärke. Einen Lautsprecher mit höherer Nennleistung kann man weiter aufdrehen, ohne dass der Klang verzerrt.

Doch diese Fähigkeit hat auch ihre Schattenseiten. cabstone-soundbar.jpgDenn im umgekehrten Fall haben die kleiner dimensionierten Lautsprecher die Nase vorn. Wenn man den Sound leiser dreht, produzieren die Winzlinge aufgrund ihrer kleineren Treiber nach wie vor einen kristallklaren Klang. Die Geräte mit ordentlich Power unter dem Gehäuse klingen in diesem Bereich merklich blasser.

Wie viel Ausgangsleistung benötigt man?

Ein PC-Lautsprecher mit vergleichsweise hoher Ausgangsleistung lohnt sich nur, wenn man einen sehr großen Raum oder den Außenbereich beschallen möchte. Ansonsten sind die Geräte mit durchschnittlichen Werten vollkommen ausreichend.

Ein akzeptabler Wert für 2.1-Lautsprecher liegt bei etwa 30 Watt RMS. Dabei handelt es sich allerdings um die Summe der Ausgangsleistung aller Lautsprecherboxen. Wenn beispielsweise ein 2.1-PC-Lautsprecher mit 30 Watt ausgezeichnet ist, steuert jede der beiden Satellitenboxen 6 Watt bei und der Subwoofer 18 Watt.

Der Bass verschlingt grundsätzlich mehr Leistung als die höheren Frequenzen. Die Bassboxen wummern nicht umsonst. Dort steckt reichlich Power dahinter.

Aufgrund dieses Zusammenhangs sind bei 2.0-Lautsprechern deutlich weniger Watt vonnöten. In diesem Bereich bringt ein Lautsprechersystem mit 12 Watt ähnlich viel Ausgangsleistung wie ein 2.1-System mit 30 Watt.

Größe der Lautsprecher

Die Größe der Lautsprecher spielt bei Computern schon aus rein praktischen Erwägungen eine wichtige Rolle. Wer die Lautsprecher neben seinem Notebook mit auf Reisen führen will, kann mit PC-Lautsprechern in Schuhkartongröße nichts anfangen. logitech-z120-2-0.jpgGlücklicherweise reicht die Auswahl von Mini-Lautsprechern bis hin zu großen Regallautsprechern.

Im Übrigen ist die Klangqualität nicht zwangsläufig abhängig von der Lautsprechergröße. Der Markenhersteller Bose bietet zum Beispiel sehr handliche Boxen, die einen hervorragenden Sound liefern. Neben den üblichen kabelgebundenen Modellen haben sich inzwischen einige Varianten auf dem Markt etabliert:

  • Mini-Lautsprecher
  • Bluetooth-Lautsprecher
  • WLAN-Lautsprecher
  • DLNA- und Airplay-Lautsprecher

Mini-Lautsprecher

Die Mini-Lautsprecher werden hin und wieder auch schon mal scherzhaft Brüllwürfel genannt. In diesem Fall darf man es als Kompliment verstehen. Denn die Winzlinge sind überraschend laut und lassen sich dennoch problemlos in einem Rucksack oder einer Laptoptasche verstauen.

Die Boxen sind in der Regel mit einem eigenen Verstärker und einem Akku versehen. Der Akku sorgt dafür, dass man die Geräte auch im mobilen Einsatz nutzen kann. Inzwischen sind Modelle mit Bluetooth erhältlich, die obendrein ein Verbindungskabel zum Computer überflüssig machen.

Bluetooth-Lautsprecher

Bluetooth ist der Standard für drahtlose Digitalübertagungen. Entsprechende Module findet man heutzutage in Smartphones, PCs, Laptops, Tablets und MP3-Playern vor. Die Geräte müssen nur einmal miteinander verbunden werden und stehen ab diesem Moment jederzeit in Kontakt.

Die Entfernung zwischen Sender und Lautsprecher darf jedoch maximal zehn Meter betragen. dolcer-by-easyacc-touch-control.jpgIn der Praxis muss man davon ausgehen, dass eine störungsfreie Übertragung nur im Bereich von 3-4 Metern möglich ist. Zudem sind Bluetooth-Lautsprecher in der Regel nicht stereotauglich. Man muss also mit Mono-Sound vorliebnehmen, was die meisten Musikliebhaber kaum zufriedenstellen wird.

WLAN-Lautsprecher

Im Heimgebrauch empfehlen sich WLAN-Lautsprecher als drahtlose Alternative. Sie lassen sich über den Router ins Heimnetzwerk integrieren und sofort vom PC ansprechen. Das WLAN-Signal reicht deutlich weiter als Bluetooth. Dadurch ist es möglich, Lautsprecher in mehreren Räumen gleichzeitig zu betreiben.

DLNA- und AirPlay-Lautsprecher

Leider benutzen Apple-Produkte und die übrigen PCs einen unterschiedlichen Streaming-Standard. Deshalb muss man beim Kauf der WLAN-Lautsprecher darauf achten, dass sie zum jeweiligen Computer passen. Inzwischen sind jedoch Lautsprechersysteme erhältlich, die beide Standards beherrschen.

Der PC-Standard nennt sich DLNA. Für alle Apple-Geräte wie Mac, iPad, iPod oder iPhone benötigt man einen Lautsprecher mit AirPlay-Konnektivität.

Wichtige Ausstattungsmerkmale

Neben Soundsystem, Größe und Ausgangsleistung gibt es kaum noch Ausstattungsmerkmale, die für die Kaufentscheidung wirklich wichtig sind. Wer an hoher Klangqualität interessiert ist, sollte auf eine funktionale Klangeinstellung achten.

Klangregler

Man kann den Klang natürlich über entsprechende Software am Computer steuern. creative-gigaworks-t20-series-ii.jpgDoch diese Lösung ist nicht optimal. Gute PC-Lautsprecher haben an den Boxen separate Regler für mittlere und hohe Frequenzen. Am Subwoofer kann man zusätzlich die Stärke regulieren.

Auch die Regler weisen nochmals Qualitätsunterschiede auf. Ein Kennzeichen der hochwertigen Modelle ist eine möglichst feine Klangregulierung. Darüber hinaus sollte das Lautsprechersystem über einen eigenen Lautstärkeregler verfügen, der zudem mit einer Taste für Stummschaltung versehen ist.

Anschlüsse

Solange man sich nicht für ein drahtloses Modell entscheidet, schließt man PC-Lautsprecher über einen Klinke-Stecker oder einen Stereo-Cinch-Anschluss an den Computer an. Moderne Systeme sollten jedoch im Idealfall über weitere Anschlusstypen verfügen.

Von Vorteil sind beispielsweise ein Kopfhöreranschluss und ein USB-Slot. Da die kabelgebundenen PC-Lautsprecher ihre eigene Stromversorgung besitzen, dient der USB-Slot gleichzeitig als Ladestation für ein angeschlossenes Peripheriegerät. Schließlich sollten die Lautsprecher vernünftig abgeschirmt sein, damit sie am Monitor keine Bildstörungen verursachen.

Hersteller

Bose

Die PC-Lautsprecher des Markenherstellers Bose überzeugen mit einer exzellenten Klangqualität und einem eleganten Design. Das Geheimnis der Bose-Lautsprecher ist unter anderem der patentierte Verstärker. Er gibt die Klänge trotz einer kompakten Größe äußerst kraftvoll wieder.

Genauso überzeugend fällt die gewaltige Ausgangsleistung der PC-Lautsprecher von Bose aus. td-v26-tragbare-mini-digital-lautsprecher.jpgDie hohe Leistung gründet auf Schallwandlern, die aus Neodymium gefertigt sind. Die Schallwandler liefern ein Zehnfaches an magnetischer Energie im Vergleich zu herkömmlichen Lautsprechersystemen.

Damit die leistungsstarken Magnete keine Störungen bei anderen Geräten verursachen, sind die Lautsprecher besonders stark abgeschirmt. Die Bose-PC-Lautsprecher verdanken ihre hohe Klangqualität zudem einem einzigartigen Klangdesign mit zwei Passivstrahlern.

Logitech

Der Hersteller Logitech gehört zu den weltweit führenden Herstellern für PC-Zubehör. Die PC-Lautsprecher aus dem Hause Logitech überzeugen mit ihrem schlichten Design und einem günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis. Gerade im Bereich der preiswerten Modelle findet man eine Reihe von Geräten des Anbieters.

Doch Logitech bedient auch höhere Ansprüche. Wenn man sich für ein 2.1-Soundsystem interessiert, kommt zum Beispiel die Serie Z523 2.1 infrage. Die Modelle dieser Baureihe liegen preislich im mittleren Segment und verfügen selbst bei maximaler Lautstärke noch über einen klaren, unverzerrten Sound.

Die Produktreihe X530 5.1 wendet sich wiederum an die anspruchsvollen Kunden. Sie besitzen ein klassisches Design und bieten eine überragende Soundqualität, die es mit einer Hi-Fi-Anlage aufnehmen kann.

Creative

Creative ist unter anderem für seine Soundkarten bekannt. Es liegt nahe, dass sich das Unternehmen mit seinem Know-how auch den Abspielgeräten widmet. musicman-mini-soundstation.jpgPC-Lautsprecher von Creative überzeugen vor allen Dingen im hohen Frequenzbereich.

Der Hersteller hat ein sehr breit gestaffeltes Produktsortiment. Sowohl Kunden mit kleinem als auch großem Budget werden hier fündig. Die Einsteigerklasse markieren 2.0-Lautsprecher. Die Oberklasse repräsentiert die Serie Creative Giga Works.

Die Boxen von Giga Works sind zum Beispiel mit vergoldeten Steckerverbindungen versehen. Dabei geht es dem Hersteller aber nicht um modischen Schnickschnack. Vergoldete Anschlüsse haben eine bessere Leitfähigkeit und eine längere Lebensdauer.

Im Unterschied zu einem Hersteller wie Bose fallen die Boxen vergleichsweise groß aus. Das ist heute gewissermaßen ein Erkennungszeichen von Creative, mit dem das Unternehmen sehr erfolgreich auf dem Markt agiert.

Edifier

Edifier sticht sofort ins Auge. Die PC-Lautsprecher dieses Anbieters haben ein außergewöhnliches Design, was einerseits extravagant wirkt, anderseits sehr edel und hochwertig. Doch die Technik im Innern der ausgefallenen Lautsprecher kann sich ebenfalls sehen lassen.

Insbesondere PC-Spieler dürften sich von der Klangqualität dieser Geräte angesprochen fühlen. Die Bässe wummern so kraftvoll, wie man es von anderen PC-Lautsprechern kaum kennt. Wenn man noch ein paar Euro mehr investiert, erhält man mit den Edifier C2X 2.1-Lautsprechern ein Soundsystem, das sogar über einen externen Verstärker verfügt.

Edifier ist für alle Nutzer geeignet, die ein möglichst differenziertes Klangerlebnis suchen. logitech-z506-5-1.jpgSowohl die 2.1- als auch 5.1-Lautsprecher bieten selbst in den einfachsten Varianten bereits eine Klangqualität, die weit über dem Durchschnitt liegt. Bässe, Mitten und Höhen lassen sich individuell regulieren, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Teufel

Teufel gehört wie Edifier und Bose zu den Herstellern, die im Bereich PC-Lautsprecher gewissermaßen die Messlatte für Qualität definieren. Dabei bietet das Unternehmen jedoch passende Lösungen für jeden Geldbeutel. Bei Teufel-PC-Lautsprechern sind es oftmals die Details, die überzeugen können.

Die Bedienung der Geräte ist bewusst schlicht gehalten. Die Boxen sind dennoch mit separaten Reglern versehen. Selbst die 2.0-Lautsprecher sind mit sehr druckvollen Verstärkern ausgerüstet, die eine kaum von anderen Modellen erreichte Lautstärke produzieren.

Zudem bieten die PC-Lautsprecher von Teufel eine hohe Verarbeitungsqualität. Diesen Anspruch dokumentiert die Firma auch durch ihre Garantieleistung. Statt der gesetzlich vorgeschriebenen zwei Jahre sind es bei Teufel 12 Jahre Garantie. Diese Garantieleistung bezieht sich allerdings nur auf Frequenzweichen und die Lautsprechergehäuse.

Fazit

Das Angebot an PC-Lautsprechern ist gewaltig. Um sich die Kaufentscheidung zu erleichtern, sollte man zunächst seinen persönlichen Bedarf klären. Sind die Boxen für einen Desktop-Rechner oder einen Notebook gedacht? Will man sie nur stationär einsetzen oder auch mobil? Für den mobilen Einsatz kommen nämlich nur kabellose Modelle infrage.

Das zweite wichtige Kriterium betrifft die Häufigkeit, mit der man die Lautsprecher nutzt. Wenn man sich nur gelegentlich ein Video auf dem Computer anschaut, reicht ein einfaches 2.0-Lautsprechersystem vollkommen aus. Die Nutzer, die ihren Rechner regelmäßig als Musikabspielgerät einsetzen, sollten hingegen von Anfang an auf 2.1-Lautsprecher setzen.

Auch für Filmfans oder PC-Spieler ist die Entscheidung denkbar einfach. Wer seinen Computer wirklich intensiv für diese Zwecke nutzt, sollte sich ein 5.1-Soundsystem gönnen. Die anderen Bautypen sind lediglich Kompromisse.